Allgemeine Einstellungen

Navigation:  Warenwirtschaft > Lagerverwaltung > Bestellsystem >

Allgemeine Einstellungen

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

Einstellungen, die sowohl für den lagerbezogenen als auch für den auftragsbezogenen Bestellvorschlag gelten, nehmen Sie bitte wie folgt vor:

 

 

So öffnen Sie die allgemeinen Einstellungen:

 

1. Klicken Sie mit der Maus auf den Button <Einstellungen> in der Symbolleiste der Bestellvorschlagstabelle.

 

 

Das Programm öffnet das Dialogfenster "Bestellsystem - Allgemeine Einstellungen".

 

 

Die Felder des Dialogs im Einzelnen:

 

Der Bereich "Periodenbedarf"

 

NEUBERECHNUNG AUFGEL. VERKAUFSMENGE

Hier können Sie einstellen, ob und wie die aufgelaufene Verkaufsmenge eines Artikels neu berechnet werden soll. Die aufgelaufene Verkaufsmenge ist für die Bedarfsermittlung "3 = Variable Bestellmenge (Periodenbedarf)" von Bedeutung. Die Bedarfsermittlung wird im Artikelstamm eingestellt. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

 

0 = Keine Neuberechnung

Es erfolgt keine Neuberechnung der aufgelaufenen Verkaufsmenge. Bei Artikeln mit der Bedarfsermittlung "3 = Variable Bestellmenge (Periodenbedarf)" wird der im Artikelstamm gespeicherte Wert verwendet.

 

1 = Statistische Neuberechnung

Die aufgelaufene Verkaufsmenge wird anhand der Artikelstatistik (Umsatzmenge) neu ermittelt (empfohlene Methode!!).

 

2 = Neuberechnung Artikelbewegungen

Die aufgelaufene Verkaufsmenge wird anhand der Artikelbewegungen (Positionsdaten) neu ermittelt. Diese Methode ist sehr zeitintensiv!!

 

DURCHSCHNITTSABGANG ERMITTELN BIS

Hier können Sie festlegen, bis zu welchem Daten der durchschnittliche Tagesabgang (=durchschnittliche Verkaufsmenge pro Tag) ermittelt werden soll. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

 

0 = Basisdatum

Die durchschnittliche Verkaufsmenge wird zum angegebenen Basisdatum ermittelt. Das Basisdatum können Sie bei der Neuerstellung eines Bestellvorschlags angeben.

 

1 = Datum letzter Verkauf

Die durchschnittliche Verkaufsmenge wird zum im Artikelstamm gespeicherten letzten Verkaufsdatum ermittelt.

 

 

Der Bereich "Einbeziehung Kundenkäufe / Zeitachse für Periodenbedarf und Kundenkäufe"

 

ANZAHL KÄUFE PRO ARTIKEL PRÜFEN

Wenn das Programm prüfen soll, wie oft eine Artikel verkauft wurde und diesen Artikel erst dann ab einer bestimmten Anzahl Käufe vorschlagen soll, dann können Sie diese Einstellung hier vornehmen. Die Anzahl selbst können Sie dann im Erstellungsdialog für Bestellvorschläge eintragen. Wählen Sie eine der folgenden Auswahloptionen:

 

N = Keine Prüfung

Artikelkäufe werden nicht geprüft.

 

J = Prüfung Anzahl Artikelkäufe

Das Programm prüft die Anzahl der Käufe pro Artikel.

 

K = Prüfung Anzahl Kundenkäufe

Das Programm prüft, wie viele Kunden den Artikel im Zeitraum gekauft haben.

 

Wichtig:

Der Prüfungszeitraum ergibt sich aus der Einstellung im Feld RÜCKRECHNUNG ZEITACHSE IN MONATEN und DURCHSCHNITTSABGANG ERMITTELN BIS.

 

RÜCKRECHNUNG ZEITACHSE IN MONATEN

Tragen Sie hier ein, wie viele Monate das Programm zurückrechnen soll, um die aufgelaufene Verkaufsmenge neu zu berechnen und um ggf. die Anzahl der Artikelkäufe in diesem Zeitraum zu prüfen. Der Ausgangspunkt für die Rückrechnung ist dabei entweder das Basisdatum oder das Datum des letzten Verkaufs - je nach Einstellung im Feld DURCHSCHNITTSABGANG ERMITTELN BIS.

 

 

Der Bereich "Maximale Rückrechnungstiefe"

DATUM ERSTER EINKAUF

Aktivieren Sie den Status dieses Feldes, wenn das Datum des ersten EK für die Berechnung der maximalen Rückrechnungstiefe genutzt werden soll.

 

DATUM BEGINN ZEITACHSE

Aktivieren Sie den Status dieses Feldes, wenn das Datum "Beginn Zeitachse" (aus Artikelstamm) für die Berechnung der maximalen Rückrechnungstiefe genutzt werden soll.

 

 

Der Bereich "Parameter"

 
FAKTOR VARIABLER MELDEBESTAND

Nutzen Sie für alle oder bestimmte Artikel die Einstellung (Artikelstamm) des variablen Meldebestands, müssen Sie hier den Faktor angeben, mit dem der Sicherheitsbestand multipliziert werden soll, um den Meldebestand zu ermitteln.

 

LAGERBESTAND BEI ARTIKELN MIT KONSTANTER BESTELLMENGE BERÜCKSICHTIGEN

Bei Artikeln mit konstanter Bestellmenge wird zusätzlich der Lagerbestand beachtet und der Bedarf entsprechend berechnet.

 

RUNDUNGSEINSTELLUNG BEDARFE

In der Regel wird hier keine Einstellung benötigt.

Wenn allerdings mit mehreren Nachkommastellen bei Mengen gearbeitet wird, können Sie diesem Feld eine Rundung für den Bedarf vornehmen. Dazu stehen Ihnen mit [F5] folgende Optionen zur Verfügung:

 

0  Ganzzahlige 4/5 Rundung

1  Ganzzahlige Aufrundung

2  Ganzzahlige Abrundung

3  Keine Rundung

 

 


Verfügbare Funktionstasten und Buttons:


 

<Übernehmen>

Mit der Funktionstaste [F10] werden die Einstellungen für zukünftige Bestellvorschläge übernommen.