Die Karteikarte "MDE/Packstation"

Navigation:  Warenwirtschaft > Lagerverwaltung > Lager-/Logistikcenter > Liefersystem - Eigenschaften >

Die Karteikarte "MDE/Packstation"

Previous pageReturn to chapter overviewNext page

In dieser Karteikarte sind verschiedene Einstellungen zur Kommissionierung festzulegen.

 

 

Der Bereich "Kommissionierung(Pick)..."

 

AUF ANZAHL KOMM-BOXEN VERTEILEN

Aktivieren Sie diese Option, wenn Aufträge auf Kommissionierungsboxen verteilt werden sollen.

 

ANZAHL DER BOXEN/AUFTRÄGE

Legen Sie in diesem Feld die Anzahl der Kommissionierungsboxen fest. Diese Einstellung kann beim Erstellen eines Kommissionierungsscheins (PickListe) nochmals geändert werden.

 

ROLLENDE KOMMISSIONIERUNG

Aktivieren Sie den Status dieses Feldes, wenn Sie die Rollende Kommissionierung nutzen wollen. Damit haben Sie die Möglichkeit, den Prozess des Pickens der Waren und des Scan-In in einem Prozess zusammenzufassen.

 

Hinweis:

Rollende Kommissionierung

Voraussetzung für die Rollende Kommissionierung ist eine Warengröße, die es erlaubt "Rollende" Kommissionierungsboxen zu erstellen.

Die Waren müssen sich von Größe und Beschaffenheit dazu eignen, direkt beim Picken kommissioniert zu werden. Das ist nur bei kleineren Waren und nicht zu großen Warenkörben der Fall.

 

ARTIKELBILD ANZEIGEN

Aktivieren Sie diese Option, wenn beim Kommissioniervorgang des jeweiligen Artikels das entsprechende Artikelbild zur Sichtkontrolle angezeigt werden soll.

 

 

Der Bereich "Scan Artikel/Serie/Charge..."

 

1 SCAN KOMM

Aktivieren Sie diese Option, wenn bei einem Scanvorgang die Artikelnummer und die Serien- bzw. die Chargennummer in einem EAN-Code eingescannt wird.

 

FELDSEPARATOR FÜR 1 SCAN KOMM

Ist 1ScanKomm aktiv, muss hier der Feldseparator (Trenner) angegeben werden, mit welchem die Artikelnummer und die Serien/ bzw. Chargennummer in einem EAN-Code angegeben sind (z.B. ";" oder ",")

 

OHNE MENGENEINGABE

Wenn der Status dieses Feldes aktiviert wurde, ist beim Scanvorgang keine Mengeneingabe notwendig.

 

 

Der Bereich "Auftragsbezogene Kommissionierung..."

 

AUFTRAGSBEZ. KOMMISSIONIERUNG

Aktivieren Sie diese Option, wenn die Kommissionierung auftragsbezogen durchgeführt werden soll, d.h. Bestellpositionen werden auftragsorientiert abgearbeitet (einstufiges Kommissionieren).

 

VERPACKEN/DRUCK PRO AUFTRAG

Aktivieren Sie diese Option, wenn nach Abschluss der Kommissionierung eines Auftrags dieser anschließend sofort verpackt und versendet werden soll.

Ist diese Option deaktiviert, muss im Anschluss separat verpackt werden (Packstat.exe im Programmverzeichnis).

 

 

Der Bereich "Extras..."

 

KOMMISSIONIERUNG OHNE MDE

Aktivieren Sie diese Option, wenn die Kommissionierung ohne mobile Datenendgeräte durchgeführt wird.

 

Achtung:

Kommissionierung ohne MDE

Wenn Sie ohne MDE kommissionieren, sollte die Packstation ebenfalls nicht genutzt werden!

 

PACKSTATION OHNE BOXVERTEILUNG

Aktivieren Sie diese Option, wenn in der Packstation nicht mit Kommissionsboxen gearbeitet wird.

 

PACKSTATION VERPACKEN SCANIN

Legen Sie in diesem Feld fest, wie der ScanIn erfolgen soll. Mit [F5] stehen Ihnen folgende Optionen zur Auswahl:

 

0  Ohne ScanIn

1  ScanIn Auftragsnummer

2  ScanIn Boxnummer

 

VERPACKEN STANDARDPACKMITTEL

Hier können Sie ein Standardpackmittel festlegen

 

VERPACKEN ABFRAGE BEIM BEENDEN

Aktivieren Sie diese Option, wenn in der Packstation beim Verlassen des Verpacken-Dialoges eine Abfrage erscheinen soll, ob der Dialog beendet werden soll.

 

 

Der Bereich "Warenannahme..."

 

ETIKETTENDRUCK (EINBAHNIG)

Hier können Sie festlegen, wann der Etikettendruck erfolgen soll. Dafür stehen Ihnen mit [F5] folgende Optionen zur Verfügung:

 

0  Keiner/deaktiv

1  Nach jeder Erfassung

2  Nach jeder Lieferscheinerstellung

 

ETIKETTENDRUCKER

Legen Sie in diesem Feld den Drucker fest, auf welchem die Etiketten ausgedruckt werden sollen. Die Funktionstaste [F5] öffnet hier die Auswahlliste der installierten Drucker.

 

AUFTRÄGE RESERVIEREN

Aktivieren Sie diese Option, wenn bei der Warenannahme bereits die Aufträge nach Wareneingang reserviert werden sollen.

 

 

Der Bereich "Bedienerzuweisung..."

Über die Bedienerzuweisung wird die Verbindung zwischen dem Windows-User und dem Programmbediener im MDE-Modus hergestellt.

Wird mit der MDE-Erfassung gearbeitet, muss hier pro Programmbediener die Verknüpfung hergestellt werden. Dazu wird im Feld WINDOWS LOGIN BENUTZERNAME der Windows Benutzer hinterlegt und im Feld BEDI die entsprechende Bedienernummer im Programm.

 

Beispiel:

Der Mitarbeiter Heinz Müller meldet sich in Windows mit dem Benutzernamen "Heinz.Mueller" an.

Im Programm ist er mit der Bedienernummer 003 angelegt.

 

WINDOWS LOGIN BENUTZERNAME = Heinz.Mueller        BEDI = 003

 

Somit wird beim Starten der MDE-Erfassung (mdekomm.exe & packstat.exe) der Programmbediener 003 beim Windows Nutzer Heinz.Mueller verwendet.